Organistenhaus

Aus einem Haus aus dem Jahre 1850 ein Niedrigenergiehaus oder ein Ököhaus zu machen, ist (mit unseren Mitteln) so gut wie unmöglich. Dennoch gibt es zahlreiche Möglichkeiten die Verbundenheit mit der Umwelt (die wir hier ja so besonders intensiv erleben) und die Verantwortung für künftige Generationen (die unser Haus fröhlich durchtoben) durch die stetige Umsetzung eines Nachhaltigkeitskonzept erlebbar zu machen.

Konkret heißt das:

  • im gesamten Organistenhaus gibt es keine einzige Glühbirne mehr.
  • an sämtlichen Handwaschbecken und Duschköpfen sind Wassersparperlatoren eingebaut (und das ohne Komfortverlust).
  • wir trennen  sehr konsequent unseren Müll und es finden sich im Haus dafür ausreichend gekennzeichnete Behälter. Dadurch ist unser Restmüllaufkommen um ca. 60% zu anderen vergleichbaren Häusern reduziert.
  • unser Strom kommt von Naturstrom (und wird unter anderem aus dem Wind gewonnen, der über die Nordsee und unser Haus braust).
  • seit Juni  2011 haben wir ein neues Dach, gut gedämmt, größtenteils mit neuen Fenstern - so dass wir künftig mit deutlich weniger Gas das Haus mollig warm bekommen.
  • unser Wasser erwärmen wir mit Sonnenkollektoren.
  • wir möchten, dass Sie im Urlaub kurze Wege haben. Deshalb erfahren Sie von uns, wo Sie regional und vom Erzeuger einkaufen können. Oder wo Sie in der näheren Umgebung gut essen gehen können.
  • wir verwenden ausschließlich lösungsmittelfreie Farben.
  • bei Neuanschaffungen verzichten wir auf Plastik  (seit wir wissen, dass der Anteil von Plastikschredder im Meer größer ist als der Anteil an Plankton).